Freitag, 28. Juni 2013

Globalisierung /individuelle Kreativität

Nach einem grüblerischen Abend folgt ein nachdenklicher Morgen.
Ich hoffe, Ihr alle versteht die folgenden Zeilen nicht falsch: es geht mir nicht darum, andere herabszusetzen oder ihre Kreativität in Frage zu stellen. Ich beobachte und resümiere, mehr nicht.

Gibt es im kreativen & gestalterischen Bereich eigentlich auch so etwas wie "Globalisierung?" 
So stand die Frage gestern im Raum, nachdem ich mich über eine Beobachtung ausgelassen habe, die - bei aller Niedlichkeit und "Oh-wie-schön"-Rufen eigentlich eine tragische ist, zumindest in meinen Augen.

Ich nehme mal das Beispiel: "Shabby Schick"
Schlendert man durch die Innenstädte auch noch so kleiner Städte: sie schiessen aus dem Boden, die Läden für "dänische" Wohnkultur und Shabby-Schick. Wie Pilze auf meiner dauerfeuchten Sommerwiese. 
Und irgendwie gleichen sie sich in Aufbau und Angebot. Nichts sticht hervor, längst ist Nichts mehr besonders.

Genauso ist es bei den Blogs zum Thema, bei den Näherinnen, den Onlineshops, auf den jahreszeitlich bedingt übermässig viel stattfinden "Kunsthandwerkermärkten": man sieht überwiegend das Gleiche, egal, wohin man geht! 

Natürlich kann man definieren, dass sich das "nur" auf dieses Modethema "Shabby & Co" bezieht, aber ganz so einfach ist es dann doch nicht. Es trifft auch andere Bereiche. Auch uns faserige Kunsthandwerkerinnen trifft es.

Aber ich bleibe dabei, denn dieses Beispiel ist für alle nachvollziehbar.
Durch das Überangebot und  das seltene Herausstechen des Besonderen wird zum einen natürlich eine Müdigkeit hervorgerufen, zum anderen wird die Wertigkeit eines jeden Produktes herabgesetzt. Preisdrückerei folgt, für die, die wirklich ihren Lebensunterhalt bestreiten müssen, ein Desaster. Für die, die ihr "Hobby" so leichter finanzieren, ein Gewinn. 
Die meisten Kunden orientieren sich natürlich am günstigen Preis.
So dreht sich die Spirale nach unten... endlos.
Viel beunruhigender finde ich aber die Tatsache: egal wo auf der Welt Du dich befindest: es gibt immer einen Shabby-Laden,  genau so wie es das "Blau-Gelbe-Möbelhaus" überall auf der Welt gibt. Mit demselben Angebot. Einheitlich.

Ich finde das unendlich schade, ich sehne mich nach Individualität, nach Ausdruck, nach einer persönlichen Handschrift - nach dem Einzigartigen.

Wo ist die individuelle Kreativität und der Wunsch der Menschen nach dieser? Sind wir am Ende wirklich Lemminge?
© B. Mesterheide 2013 




Kommentare:

Raphaela hat gesagt…

Hallo Alva,
schade, dass keiner einen Kommentar zu deinen Gedanken abgegeben hat. Ich finde, mit dem, was du da geschrieben hast, hast du total Recht und ich stimme dir völlig zu.

Aber was kann man denn noch Individuelles oder Originelles oder Ausgefallenes machen, um aus der Masse hervorzustechen? Darüber zergrübele ich mir schon seit Ewigkeiten den Kopf, und es fällt mir nichts ein. Und stell' dir mal vor, es fällt einem dann tatsächlich mal was ein, was dich von anderen abhebt. Dann stellst du es ins Netz, und was passiert dann? Dann wird die Idee sofort geklaut und von anderen kopiert.

Guck' dir nur mal an, wie viele Zeitschriften mit ähnlich klingenden Titeln es im Bereich von "Country Style" es gibt. Ich stand mal vor einem Zeitschriftenregal in einem großen Lebensmittelmarkt und habe mir den Spaß gemacht, sie alle zu zählen. Ätzend, wie viele Hefte mit ähnlich klingenden Titeln es gibt. Aber scheinbar gibt es für jede einen Markt.

Das einzige Handarbeitsheft, das mir gut gefiel, weil es wirklich ausgefallene Ideen gezeigt hat und auch mal was aus Recycling-Materialien gemacht hat (und nicht vorgefertigte Teile, die man in irgendwelchen Läden kaufen muss — oder vielleicht sogar in Beuteln abgepackte Kieselsteine . . . ), das wurde irgendwann eingestellt, weil es die erforderliche Auflage nicht mehr erreicht hat. So ist das in einer Welt, in der es nur noch um Geld geht!

Vielen Dank für deinen Beitrag und viele Grüße,
Raphaela

Chris hat gesagt…

Hi,

erst heute habe ich Deinen sehr interesanten Post gelesen ,
da ich eine Zeit lang einfach den Computer ausgelassen habe .Ich schicke mal Vorraus das ich mich in keinsterweise irgendwie angegriffen fühle oder gekränkt bin. Grundsätzlich haste nicht unrecht ,aber ich finde die Sichtweise auch ein kleinwenig einseitig . Das Kommerzielle
braucht nicht erwähnt werden . Wer sich da nicht auskennt geht baden.
Wer seine " kreativen erstideen nicht schützt hat Pech gehabt. das habe ich ende der 90er beim Fachanwalt zwecks Selbstständigkeit gelernt und gelassen. Was Kreativität angeht ist jede Handarbeitende , nähende , bastelnde
Person doch ein stückweit selbstverantwortlich. Keiner wird doch gezwungen die Massenware ,welche es auch sei , zu kaufen .
Auch bin ich der Meinung den Skandinavien Style gibt es schon lange
Erst war es nur Kiefer , die ist jetzt
weiss und geht momentan ganz langsam
in sanfte Beigetöne über. Das ganze ist etwas moderner gestaltet .
Originallität ist doch nicht über die häufigkeit und den Preis zu definieren
sondern liegt doch im Auge des Betrachters. Die Geschmäcker sind verschieden . Auch sollte man vielleicht mal darüber grübeln , wenn andere sich einer Idee bedienen, dieses mal als Kompliment zu sehen.
Ich , für mich sprechend ,Blogge ,weil ich einfach was wiedergefunden habe , was verlegt wurde und ich
Gleichgesinnte finde . Ausserdem teilt hier im realen leben keiner mein Hobby mit mir und die meisten finden Handarbeiten doof .Ich blogge gerne und unterliege keinerlei Gruppenzwänge und Mitläuferschafften.
Alles mache ich aus freien Stücken.

Vielleicht sollte man manchmal mit mehr offenheit die Dinge betrachten,
den es gibt durchaus schlimmer Dinge
im Leben.


Ganz liebe Grüsse Chris

Alva hat gesagt…

Vielen Dank für Eure beiden Kommentare!
Nein, ich sehe es keineswegs "nur" einseitig, ich neige jedoch - allein aus dramaturgischen Gründen - dazu, besondere Betonungen zu setzen.
Ihr beide habt gelesen und reagiert, aber Ihr wart natürlich nicht die einzigen Leser. Ich weiss, dass es vielen Menschen ähnlich geht wie mir und sie ähnlich empfinden. Grundsätzlich hat alles seine Daseinsberechtigung, es liegt an mir, ob und wie ich davon involvieren lasse. Mich hat an dem Posting-Tag tatsächlich gestört, dass ich - egal, in welcher Stadt dieses Landes ich mich befinde - ich durch geklonte Einkauffstrassen bewege. Eure Gegenfragen sehe ich auch - es ist ein ganz schmaler und schwieriger Pfad, den man leider kaum begehen kann. Liebe Grüße