Montag, 31. Januar 2011

Sie rennt!

Die Zeit!

Kennt Ihr das?
Ihr werdet älter und älter, und plötzlich hat der Tag nicht mehr 24 Stunden? Gefühlt maximal 2, dann ist der Tag vorbei, oder?
Es ist so: ich stehe früh auf, erledige einen Bruchteil von dem, was so auf dem Plan steht - schwups, ist der Tag um.
Dann steh ich da und denke "Hä???? War da nicht noch was? Wieso ist es JETZT denn schon Abend?"

Selbst die ekligen, doofen, unangenehmen Dinge - die, die sich früher immer so endlos gezogen haben, die rasen!
Mathearbeiten zum Beispiel oder die Bummelzugfahrt von Pusemuckel nach Quark, die lt. Fahrplan 7 Stunden dauert - zack, ratz fatz vorbei!
Gut, sind nicht meine Mathearbeiten, sondern die vom Kinde, aber der Zug.. nee, ist nicht mehr so wie früher.
Woran liegst?

Am veränderten Empfinden?
An der Tatsache, dass früher vieles noch vor mir lag und jetzt vieles schon hinter mir?
Oder ist es wirklich so und sie rennt, die Zeit?

Nun geh ich mit dem einen Plan, eine lange Nacht geniessen zu dürfen ins Bett und ahne es bereits jetzt: egal was ich tue - auch sie wird gefühlt zu kurz....

Kommentare:

Die Fadenwirkerin hat gesagt…

Willkommen im D-Zug aller Eltern/Mütter und sonstigen Erwachsenen. Ich habe so meine eigene Theorie, warum die Zeit so schnell vergeht. Weil wir nicht mehr wie unsere Kinder im Moment leben, sondern immer schon auf den nächsten Termin schauen.....Ob es stimmt?

LG von Juliane

Anonym hat gesagt…

Kirche, wie die Diakonie ist immer mehr wahnsinnig