Montag, 12. April 2010

auf eigenen Füßen ...

... gehe ich langsam wieder durch die Welt.

Nach dem ärztlichen OK schreite ich stetig fort, und zwar so ziemlich genau 1,5 km am Stück. Dann ist erstmal Schluß und eine lange Pause muss her.
Macht ja nix, denn allein das öffnet ja schon neue Welten!

Oder alte - denn mein innigster Wunsch wurde unmittelbar nach dem "Grünen Licht" des Mediziners von meinen Lieben befolgt und wir brachen auf zu meinem Ausflug.



Na - wer weiß, was das ist?

Windgeschützt, warm waren wir vorher natürlich ganz lange in den dazugehörigen neugestalteten Ausstellungsräumen (gute 3 Stunden übrigens, das fand ich gut), es gab ja auch genug Hocker für mich, auf denen ich mich niederlassen konnte, doch dazu musste man mich beinahe zwingen.

Lieblings"abteilungen" waren von uns schnell ausgemacht: das große Kind fand die Falschmünzprägung genial, das kleine die vielen bunten Glasperlen, "mein Fahrer" bestaunte erneut die Perfektion der Werkzeuge und meinereiner rannte (jawoll) von Kasten zu Kasten und begeisterte sich für ALLES.
Na gut, ich fand die überaus große Anzahl an ausgestellten Spinnwirtelfunden aus Horn und Knochen, Speckstein, Ton, Bernstein etc. herrvorragend interessant und habe verzweifelt irgendwelche Textilfragmente gesucht, die es aber wohl nicht gab.

Einen ehrfurchtsvollen Moment des Schweigens löste bei den Kindern nicht der Blick in die Modelle der Grabkammern aus, nein - ihnen verschlug ein kleiner einsamer Schaukasten mit der Bezeichnung "Kindheit" die Sprache. Hatten sie dort gerade die Worte "hohe Kindersterblichkeit" und "Kindsaussetzung" gelesen? Hatten sie! Besonders letzteres stimmte sie sehr nachdenklich und zog Klärungsbedarf nach sich.

Draußen war es dann ungemütlich, aber wunderschön! Alle (bis auf eine) stürmten den Wall und ließen den Blick übers Gelände schweifen, ich ahnte die Worte "da hinten ist wohl" und "das müßte vielleicht da sein" ... und nahm den langen Umweg über die Straße.
Auf dem Rückweg, nach ausschweifendem Picknick und langer,langer Pause erklomm auch ich den Wall (rauf war natürlich leichter als runter) und war seelig. Jawoll!

Kommentare:

3D-Schaf hat gesagt…

Wie schön, dass es Dir wieder so gut geht, ich freu mich für Dich.
Liebe Grüße
Ela

PS: Aber nicht gleich übertreiben. ;-)

Kardierschaf hat gesagt…

Haitabu?

Cool, schön, dass Du wieder laufen kannst.

LG
Christine

Alva hat gesagt…

Danke meine Lieben!
Das Kardierschäfchen hats geraten :)